Galapagos – Birds – Tölpel

Der ebenfalls weit verbreitete Maskentölpel ist etwas größer als sein blaufüßiger Artverwandter und ganz leicht an seiner schwarzen “Maske” und den dunklen Flügeldecken zu erkennen. Die behäbigen Maskentölpel brüten nur auf den Rändern der Felsklippen wo sie mit dem Aufwind starten können. Im Gegensatz zu den Blaufußtölpeln fischen sie viel weiter draußen auf See.

Ihre Balzphase unterliegt zeitlich gleichmässigen Intervallen, die von einer zur anderen Insel unterschiedlich ausfallen können.

Es wird geworben und angebandelt, was das Zeug hält. Während der Balz haben die Toelpel praktisch keine Fluchtdistanz. Man kann sich ihnen bis auf kürzeste Entfernung nähern. Die Nestplaetze werden sorgfältig ausgesucht und vorbereitet.

Die Maskentölpel haben eine beachtliche Körpergrösse. Besonders beeindruckend ist es, die Tiere im Flug zu beobachten.

Von den beiden geschlüpften Jungen überlebt stets nur das Erstgeborene, welches die gesamte Sorgfalt und Pflege der Eltern erhält. Das andere wird einfach verstoßen und seinem traurigen Schicksal überlassen. Putzig anzusehen sind die Kleinen allemal und sie haben keinerlei Scheu.

Bilder Galapagos – Birds – Tölpel

Fragen zum Reiseziel Galapagos?

Südamerika Forum