Hawaii – Lanai

Die kleine Insel Lanai liegt im Windschatten von Molokai und Maui und hat nur wenig mehr als 2000 Einwohner. Um Lanai kennenzulernen, heißt es Gegensätze zu erleben. Innerhalb weniger Minuten kann man von einem abgeschiedenen Strand durch Kiefern bewaldetes Hochland zur vulkanischen Landschaft der Insel gelangen.

Die drittkleinste aller Hawaii-Inseln ist ein wahres Paradies für Golfer. Die besten Resort-Hotels Hawaiis und zwei der schönsten Golfplätze der Welt liegen auf der Insel Lanai. Microsoft-Chef Bill Gates ist regelmäßig Gast im „Manele Bay Hotel“ und schwingt auf The Challenge at Manele seine Golfschläger.

Wir haben einen Flug von Oahu auf die kleine Insel Lanai gebucht und werden hier den Jahreswechsel verbringen, bevor wir uns zu den weiteren Inseln des Hawaii-Archipels aufmachen. Bereits im Landeanflug sehen wir die bizarre Schönheit dieser Insel, die sich einem jedoch erst so richtig bei einer Wanderung über die Insel erschliesst.

Die Insel Lanai nennt man auch die Paradiesinsel. Sie ist die kleinste, aber auch exklusivste der erschlossenen Inseln von Hawaii. Bis 1990 war es eine reine Ananasinsel. Inzwischen sind zwei der exklusivsten Hotels von ganz Hawaii entstanden. Das Manele Bay Hotel soll unsere erste Unterkunft sein. Wir komen erst spät abends an und nutzen die warmen Abendstunden zu einem Essen auf der Terrasse.

Nur 29km lang und 21km breit ist Lanai und hat nur knapp 50km asphaltierte Straßen. Die beiden Luxushotels haben insgesamt nur 350 Zimmer. Für mehr Besucher hat die Insel kaum Platz. Wer einmal für einige Tage das Paradies entdecken möchte, der ist hier richtig. Auf der Insel Lanai befindet sich die größte Ananas-Plantage der Welt. Sie gehört – wie fast ganz Lanai – der Dole Pineapple Company. Lanai ist ein besonderer „Geheimtipp“ mit traumhaften, fast menschenleeren Stränden, Wanderwegen durch eine wildreiche Bergregion und einem winzigen, zentral gelegenen Inselhauptstädtchen in kühlen 500 Metern Höhe. Lanai City ist ein verschlafener Ort, der sich in 100 Jahren kaum verändert hat. Die exklusiven Villen und Suiten des Manele Bay Hotel liegen an einem Traumstrand. Der Blick aus der mit Antiquitäten überladenen Lobby und vom Pool ist atemberaubend.

The Experience at Koele, in der romantischen Wald- und Parklandschaft der „Lodge at Koele“, wurde zum besten Golfplatz der USA gewählt. Bilder sind auf unserer Seite Lanai-Golfplätze sehen. An der Küste locken weiße Sandstrände mit rauschenden Palmen.

Holprige Trails – nur mit Geländewagen zu befahren – führen durch das raue, aber eindrucksvolle Hinterland. Man kann hier auch Outback-Touren in Wrangler-Jeeps über den Munro Trail, einen 12 km langen Trail durch die Berge, unternehmen. Alternativ ist der Trail natürlich auch zu Fuss zu erwandern. Während der Tour hat man herrrliche Ausblicke über die kleine Insel und das Meer. Einen schöneren Strand als die Polihua Beach auf Lanai gibt es nur selten. Nirgendwo sonst ist der Sand so weich und das Wasser so blau. Obwohl der Garden of the Gods nur wenige km entfernt liegt, verirren sich nur wenige Reisende in den abgelegenen Nordwesten der Insel. Das Schwimmen ist an dieser Stelle wegen der starken Strömung zu gefährlich. Ein Picknick gehört aber auch hier zu den Höhepunkten eines Lanai-Aufenthalts.

Bilder Hawaii – Lanai

Fragen zum Reiseziel Hawaii?

Ozeanien Forum